Häufige Fragenzur Erektilen Dysfunktion

Was ist eine Erektile Dysfunktion?

Eine Erektile Dysfunktion ist die Unfähigkeit eines Mannes eine Erektion zu bekommen oder diese ausreichend lange aufrecht zu erhalten, um Geschlechtsverkehr haben zu können. Weitere Informationen finden Sie hier.

Welche Formen der Erektilen Dysfunktion gibt es?

Mediziner unterscheiden im Wesentlichen drei Formen der Erektilen Dysfunktion anhand der zugrundeliegenden Ursachen: die eher körperlich bedingte ED, die eher psychisch bedingte ED sowie eine Mischform aus körperlichen und psychischen Faktoren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie häufig ist eine Erektile Dysfunktion?

Die Funktionsstörung ist altersabhängig und tritt mit zunehmendem Alter häufiger auf. In Deutschland trifft die ED durchschnittlich jeden 5. Mann über 30 Jahren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie erkenne ich, ob ich an einer Erektilen Dysfunktion leide?

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie betroffen sind, kann ein Selbsttest in Form eines kurzen Fragebogens als erste Orientierung dienen. Der Fragebogen zur Erektionsstörung kann jedoch einen Arztbesuch nicht ersetzen.

Zum Selbsttest

Wodurch wird eine Erektile Dysfunktion verursacht?

Die Erektile Dysfunktion kann körperliche und/oder psychische Ursachen haben: Diabetes, Bluthochdruck oder Arterienverengung können ebenso der Auslöser sein wie z.B. Stress oder Depression. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wie wird eine Erektile Dysfunktion behandelt?

Je nach Ursache gibt es verschiedene Möglichkeiten, Erektionsstörungen zu behandeln. Dazu gehören medikamentöse Therapien, lokale Arzneimitteltherapien, Vakuumpumpen sowie umfassende Beratung und Lebensstiländerung. Weitere Informationen finden Sie hier.

Welcher Arzt ist der Richtige?

Ein offenes Gespräch mit einem Arzt ist wichtig für die richtige Diagnose. Urologen und Hausärzte können konkrete Empfehlungen für die Behandlung der Erektionsstörung geben.

Wie spreche ich mein Problem beim Arzt am besten an?

Es fällt sicher alles andere als leicht, über ein solch persönliches Problem mit Fremden zu sprechen. Für eine erfolgreiche Therapie ist ein offenes Gespräch mit dem Arzt unumgänglich. Sie sollten also keine Scheu haben. Zur Vorbereitung auf das Arztgespräch kann ein ausgefüllter Selbsttest in Form eines Fragebogens hilfreich sein. Weitere Informationen zum Arztgespräch und zum Selbsttest.

Soll ich das Problem in meiner Partnerschaft ansprechen?

Das Erektionsproblem betrifft nicht nur Sie alleine, sondern auch Ihren Partner. Sie sollten das Thema offen und ehrlich besprechen. Reden Sie über Ihre Gefühle, Ihre Sorgen und sexuellen Wünsche und erkennen Sie auch die Gefühle und Meinung Ihres Gegenübers an. Weitere Informationen finden Sie hier.