Die Ursachen der erektilen Dysfunktion

Eine Erektionsstörung kann vielfältige Ursachen haben: Sowohl körperliche als auch psychische Gründe spielen hierbei eine Rolle. Ebenso können auch mehrere Ursachen zusammen Erektionsstörungen bedingen. In den meisten Fällen sind erektile Störungen gut zu therapieren. Hierfür ist es jedoch wichtig, vom Arzt genau abklären zu lassen, welche Ursache den Erektionsproblemen zugrunde liegt.

Zu den körperlichen bzw. organischen Ursachen zählen u. a.:

  • Bluthochdruck (Schädigung der Blutgefäße)
  • Diabetes mellitus (Stoffwechselstörung mit Folgeschäden an Gefäßen und Nerven)
  • Multiple Sklerose und Alkoholmissbrauch (Schädigung des Nervensystems)
  • Prostata- oder Blasen-Operationen (mechanische Verletzung bei operativen Eingriffen)
  • Testosteronmangel (Hormonstörung)
  • Nebenwirkungen von Medikamenten

Die psychischen Auslöser der erektilen Dysfunktion umfassen u. a.:

  • Beziehungsprobleme
  • Leistungsdruck
  • Versagensängste
  • Stress
  • Depression

Entsprechend kann eine Erektionsstörung auch auf andere Erkrankungen hinweisen. Zudem können Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht, Alkohol- und Drogenkonsum Erektionsstörungen begünstigen.

Wichtig zu wissen: Eine Erektionsstörung kann einen vorzeitigen Samenerguss begünstigen. Mehr Informationen zum vorzeitigen Samenerguss finden Sie auf www.späterkommen.de.