Was kann Mann tun?

Eine Erektionsstörung kann auf körperliche bzw. organische Ursachen, wie z.B. Diabetes mellitus oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen hinweisen. Die Erektile Dysfunktion führt nicht selten zu persönlichem Stress für den Mann oder zu Problemen in der Partnerschaft. Sie kann sowohl die Lebensqualität als auch das Wohlbefinden des Mannes und des Partners negativ beeinflussen. Für die Therapie ist es wichtig, vom Arzt genau abklären zu lassen, welche Erkrankung ursächlich ist. Zudem ist ein offenes Gespräch mit dem Partner eine gute Unterstützung.

Je nach Ursache gibt es verschiedene Möglichkeiten erektile Funktionsstörungen zu behandeln.
Als Mittel der Wahl gelten speziell für die Therapie der Erektionsstörung entwickelte Medikamente in Form von Tabletten – die sogenannten Phosphodiesterase(PDE)-5-Hemmer. Darüber hinaus können auch lokale Arzneimitteltherapien, Vakuumpumpen, operative Eingriffe und Lebensstiländerungen sinnvoll sein.

Machen Sie den Selbsttest und sprechen Sie mit einem Arzt

Einen ersten Hinweis darauf ob eine Erektile Dysfunktion vorliegt, gibt der kurze Selbsttest. Dieser Selbsttest hilft darüber hinaus bei der ersten Einschätzung der Schwere der Störung.
Leiden Sie unter Erektionsstörungen, die über einen längeren Zeitraum auftreten, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Er kann Ihnen in einem persönlichen Gespräch erläutern, welche Therapieoption für Sie geeignet ist.