Die Fakten überErektionsstörungen

Anzeichen für eine Erektionsstörung

Eine Erektionsstörung liegt vor, wenn der Penis über einen längeren Zeitraum für zufriedenstellenden Sex nicht steif wird oder nicht lange hart genug bleibt.

Erektionsprobleme treten bei Jung und Alt auf

Auch immer mehr junge Männer (< 40 Jahre)1 sind von Erektiler Dysfunktion betroffen, ab dem 50. Lebensjahr kommt sie jedoch deutlich häufiger vor. Insgesamt bekommt heute jeder 5. Mann2 keine ausreichend harte oder für den erfolgreichen Geschlechtsverkehr lang genug anhaltende Erektion mehr.

Ursachen sind meist körperlich oder psychisch

Erektionsprobleme können durch körperliche Faktoren oder unterschiedliche Arten von Stress verursacht werden – oder einer Kombination von beidem. Ein Gespräch mit einem Arzt klärt meist schnell, was die Ursache ist.

  1. Capogrosso P et al. J Sex Med. 2013, 10 1833-41
  2. Braun M et al., Int J Impot Res. 2000 Dec;12(6):305-11.
Weitere fakten

Machen Sie den Selbsttest

Ein von Experten anerkannter Fragebogen zur Einschätzung einer möglichen Erektionsstörung

Nach wenigen von Experten definierten Fragen wissen Sie mehr! Einige Ärzte, vor allem Urologen, nutzen diesen Fragebogen in der Praxis, um die Erektile Dysfunktion zu erkennen und zu beurteilen. Drucken Sie den Test und füllen Sie ihn per Hand aus oder testen Sie sich einfach am Bildschirm (es findet keine Speicherung persönlicher Daten statt).

Jetzt zum Test

Sprechen Sie mit ihrem Arzt

Der erste Schritt zur Behandlung der ED ist ein Arztgespräch

Wird die Erektionsstörung zum Problem, ist der erste Schritt einer erfolgreichen Behandlung das Gespräch mit dem Arzt. Er hat Erfahrung mit der Therapie der Erektilen Dysfunktion und wird ihr Anliegen ernst nehmen. Liegt eine Diagnose der ED vor, können Sie gemeinsam mit Ihrem Urologen oder Hausarzt entscheiden, welche Behandlung für Sie persönlich am besten geeignet ist. Ziel der Therapie ist die Wiedergewinnung einer harten Erektion für einen erfolgreichen Geschlechtsverkehr.
 Je nach Ursache und Schweregrad der Erektionsstörung gibt es verschiedene Möglichkeiten, diese zu behandeln. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten!

Das Arztgespräch